Nicht die Welt retten, sondern Brücken bauen

Zwischen Bauernhof-Idylle und Landwirtschaft XXL – wie wichtig ist Kommunikation heute und was können Betriebsleiter tun? Dirk Gieschen Marketing- und PR-Spezialist aus Tarmstedt hat im Rahmen eines SAATEN-UNION Feldtages am 4. Juni 2019 zu diesem Thema einen Vortrag gehalten, den das Kundenmagazin „praxisnah“ der Saaten-Union in Auszügen abgedruckt hat.

Das Fazit aus dem Vortrag:

Der Bedarf an Kommunikation wächst, denn die Landwirtschaft gerät in die gesellschaftliche Kritik: Der klassische Pflanzenschutz, die Mineraldüngung, die Gülleausbringung, selbst die Pflanzenzucht und der Einsatz moderner Landtechnik stehen im Zentrum der Kritik an der „modernen Landwirtschaft“ mit „immer größeren Betrieben“. Und dies kann geschehen, weil in Deutschland der Großteil der Bevölkerung in einem städtischen Umfeld wohnt und schlicht keinerlei Einblick in moderne Landwirtschaft mehr hat.

Was kann also der Einzelne zur Aufklärung über die Arbeit auf landwirtschaftlichen Betrieben tun?

Gieschen fordert: „Werden Sie zum „Brücken-Bauer“ und bauen Sie die Landwirtschaftsferne der Bevölkerung in Ihrem Dorf ab.“

  1. Durch klare und auch für Nichtfachleute verständliche Berichterstattung über das Tun in der Landwirtschaft.
  2. Durch Veranstaltungen zum gegenseitigen Kennenlernen: Hoftage, Feldrundfahrten, Erntefeste etc.
  3. Politische Vorgaben offen diskutieren: Man soll Beispiele dafür geben, was politische Vorschläge oder Beschlüsse für einen persönlich bedeuten und wie einfach oder eben wie schwierig und kostenträchtig die Umsetzung ist

Ziel ist es, verlorengegangenes Vertrauen aufzubauen und negativ besetzte Begriffe abzubauen und „der“ Landwirtschaft ein Gesicht zu geben.

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag:

https://www.praxisnah.de/index.cfm/article/10144.html?longversion

Zurück